Praxis für Traumatherapie in Bonn

In meiner Praxis für neuroaffektive Psychotherapie und Traumatherapie in Bonn behandle ich Menschen, die sich in ihrem Befinden mit sich selbst und ihren Beziehungen zu anderen Menschen eingeschränkt fühlen. Entwicklungstraumata, Bindungsverletzungen und Schocktraumata sind meine Arbeitsschwerpunkte. Somatic Experiencing (SE), das Neuroaffektive Beziehungsmodell (NARM), Neuroaffektive Persönlichkeitsentwicklung (NAPD) sowie Somatic Attachment (SATe) sind die Methoden die meiner Arbeitsweise zugrunde liegen. Vor diesem Hintergrund sollen verborgene, unbewusste Zusammenhänge zwischen körperlicher und seelicher Befindlichkeit geklärt werden.

Schocktraumata sind Traumata ausgelöst durch ein einmaliges, überwältigendes Erlebnis. Ein Autounfall, eine Gewalterfahrung, ein sexueller Übergriff, eine Operation oder der Tod eines nahen Angehörigen können traumatisierend sein. Wurde der daraus resultierende Schock nicht wieder aus dem Nervensystem entladen, bleibt der Betroffene im Bedrohungserleben “stecken”. Dies kann sich in seelischen Symptome wie anhaltender Stress, Ängsten, Panikattacken, Depressionen, Dissoziation, übersteigerte Wachsamkeit sowie Flashbacks ausdrücken und von körperliche Symptome wie Reizdarmsyndrom, Restless-Legs-Syndrom oder Migräne etc. begleitet werden. 

In der therapeutischen Arbeit unterstützen wir den Körper dabei zu erfahren, dass die Bedrohung vorüber ist. Die noch im Körper gebundene hohe Ladung des Schocks wird langsam und behutsam aus dem Nervensystem gelöst.  Kapazitäten werden wieder frei. 

 

Entwicklungstraumata sind noch kaum bekannt, doch für viele Menschen von großer Bedeutung. Es handelt sich um überwältigende Erlebnisse während der frühkindlichen Entwicklung. Ein Säugling erlebt Situationen als lebensbedrohlich die für ein älteres Kind leicht zu bewältigen sind. Für den Fötus fühlt es sich  lebensbedrohlich an wenn die Mutter über längere Zeit während der Schwangerschaft großem Stress ausgesetzt ist. Wenn kleinste Kinder zu lange allein gelassen werden oder ihre Bedürfnisse nach beruhigendem Körperkontakt nicht gestillt werden, so hat dies gravierende Auswirkungen auf die erlernte Fähigkeit mit Stress umzugehen. Kinder die sogar Angst hatten vor den Menschen die ihnen eigentlich Sicherheit bieten sollten, sind bis ins Erwachsenenalter von dieser Beziehungserfahrung geprägt. Sie haben es meist schwer im Kontakt mit den Menschen die sie lieben. Die Symptome ähneln den Syptomen von Schocktraumata. Zusätzlich zu den hohen Erregungszuständen verzerren sie das Selbstbild des Menschen und schränken seine Handlungsmacht ein. Da diese prägenden Erlebnisse in der frühesten Kindheit geschehen sind, sind die Erinnerungen daran häufig kaum zugänglich. Da Kinder hochintelligente Wesen sind, passen sie sich perfekt an Ihre noch so ungünstige Umgebung an. Diese Anpassungsleistungen dienen dem Überleben. Genau diese hochwirksamen Überlebensstrategien geraten uns heute in den Weg ein glückliches Leben zu führen.

In der gemeinsamen therapeutischen Arbeit wird es möglich diese lebensrettenden Muster zu erkennen und zu würdigen. Alte Identifikationen können gelöst werden und Handlungsmacht für ein glückliches Leben wird zugänglich. 

 

Ich freue mich SIe in meiner Praxis für Traumatherapie in Bonn kennenzulernen und SIe auf Ihrem ganz persönlichen Heilungsweg zu begleiten !

 

Stefan Knecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stefan Knecht

Praxis für neuroaffektive
Psychotherapie und Traumalösung

Hausdorffstrasse 102
53129 Bonn
Tel. 0228 – 431529
www.heilpraxis-knecht.de